Eishockey-Turnier – mal anders

Es war das 5. FJM-Eishockeyturnier, das am 26. März in Netphen stattfand. Mit vier Teams, den FJM-Old-Stars, einer Ehemaligenmannschaft um Reinhard Waffenschmidt, den FJM-Senioren, eine Ehemaligenmannschaft mit Schülern aus dem Doppeljahrgang, und den FJM-Lehrern und FJM-Füchsen, der Schülermannschaft.

Es waren packende Duelle auf dem Eis, bei denen die beiden Ehemaligen-Mannschaften läuferisch und spielerisch die Schüler und Lehrer des FJM dominierten und folgerichtig die ersten Plätze unter sich ausmachten. Aber als alles scheinbar vorbei war, wurden plötzlich zwei Entscheidungsspiele „erfunden“, die der Spielplan nicht vorsah. Was war geschehen?

Skandal beim Eishockeyturnier: FJM-Old-Stars tun wirklich ALLES für den Pokal

Eine Insider-Quelle verriet, dass Herr Waffenschmidt im Kollegium angekündigt hatte, den erstmals zu gewinnenden Wanderpokal auf jeden Fall gewinnen zu wollen. Dazu hatte er eine starke Ehemaligenmannschaft aufgestellt, der er sich selbst anschloss – obwohl er noch aktiv am FJM ist. Diese Ehemaligen fertigten die Lehrer kurzerhand mit 4:1 zum Eishockey-Turnierauftakt ab und zeigten dabei, dass mit ihnen zu rechnen sei. Im zweiten Spiel zeigten aber auch die FJM-Senioren Einbahnstraßen-Eishockey – 4:0 hieß es am Ende gegen die Schüler.

Weil Herr Waffenschmidt aber ahnte, dass die FJM-Senioren der härteste Widersacher seines Teams würden, hatte er ein Doppelspiel angesetzt, um diese in der zweiten Partie zu bezwingen. Allein – das gelang nicht, weil die FJM-Senioren, die aus Personalmangel mit einem Leihspieler in der Defensive agierten, einen überraschend starken Torwart engagiert hatten. So endete die Eishockey-Partie zwischen den FJM-Old-Stars und den FJM-Senioren 1:2. Weil die Old-Stars sich aber gegen die Schüler rehabilitierten und mit 3:0 gewannen, hing alles an der letzten Eishockey-Partie – das war das Spiel der Lehrer, die gegen die Schüler ebenfalls einen knappen Sieg feiern konnten (2:1), gegen die FJM-Senioren. Die Partie endete nach hartem Kampf mit einem leistungsgerechten 1:1.

Eishockey Eishockey-Turnier - mal anders icehockey

Und, gut mitgezählt? Die FJM-Senioren hatten nach zwei Siegen und einem Unentschieden definitiv mehr Punkte auf der Haben-Seite als die FJM-Old-Stars nach zwei Siegen und einer Niederlage. Herr Waffenschmidt hatte „seinen“ Wanderpokal verloren! Ein Kollege, der bei den FJM-Senioren ausgeholfen hatte, kommentierte nicht ohne Schadenfreude nach dem sechsten Spiel, dass er Herrn Waffenschmidt angekündigt habe, dass der den Pokal nicht gewinnen werde – und das habe er erreicht, obgleich „anders als eigentlich geplant…“

Aber Herr Waffenschmidt hatte die Turnierleitung inne und plötzlich gab es zwei Spiele um die Plätze. So mussten Lehrer und Schüler erneut gegeneinander antreten, um den dritten Platz auszuspielen. Den sicherten die Lehrer mit einem klaren 4:1 Sieg. Und dann gab es ein „Finale“, in dem der Eishockey-Turniersieger, die FJM-Senioren, sich gegen die Ansprüche des Zweiten, der FJM-Old-Stars behaupten mussten. Und diese distanzierten dieses Mal die FJM-Senioren klar mit 3:0. Nach dem Sieg der Old-Stars war das Eishockey-Turnier dann auch ganz schnell vorbei. Keine neuen Platzierungsspiele, kein Entscheidungsspiel nach einem Sieg und einer Niederlage der Old-Stars gegen die Senioren. Die Turnierleitung, also Herr Waffenschmidt, hatte genug gesehen – und einen günstigen Moment gefunden, den Pokal doch noch selbst in die Höhe zu recken…

Dass dabei nicht alles mit rechten Dingen zuging, ist offensichtlich. Womit haben wir es hier zu tun? Wettskandal? Offensichtlicher Betrug? Ehrgeiz? Altersstarrsinn?

Wir wissen es noch nicht, aber wir ermitteln weiter…